Implantate mit 3D-Planung

Zahnimplantate

Implantate sind künstliche Zahnwurzeln aus Titan oder Keramik, die im Kieferknochen fest verankert sind und dauerhaften Zahnersatz ermöglichen. Auch bei vollständigem Zahnverlust ist ein fester oder abnehmbarer Zahnersatz möglich.

Diese haben erhebliche Vorteile zu Teil-, Totalprothesen und Brücken.

Zahnimplantate, wie sie in unserer Ordination in Wien gesetzt werden, bestehen aus reinem Titan oder Zirkonoxidkeramik. Titan ist “bioinert”, auf Wunsch setzen wir dennoch Implantate aus Keramik um maximale Verträglichkeit zu erreichen. Langjährige wissenschaftliche Erfahrung und spezielle Oberflächenbeschichtungen ermöglichen bei beiden Typen eine rasche Einheilung in den Kieferknochen.

Die Erfolgsrate von Zahnimplantaten beträgt in der Literatur ca. 95%. Unsere Empfehlung ist es, auf eine perfekte häusliche Mundhygiene zu achten. So können Implantate ein Leben lang Zähne ersetzen.

Vorteile von Implantaten:
– Feste Versorgung möglich.
– Kein Beschliff und keine erhöhte Belastung der Nachbarzähne (Brücken)
– Der kontinuierliche Abbau des Kieferknochens wird aufgehalten.
– Feste Versorgung bei völliger Zahnlosigkeit möglich

Implantate aus Keramik

Der vielfach geäußerte Wunsch nach einer metallfreie Versorgung ist durch die Entwicklung von Zirkonimplantaten erfüllt worden. Wir verwenden ein innovatives zweiteiliges Implantatsystem, das bedeutet, dass die im Knochen verankerte “Schraube” von der Krone getrennt werden kann, sollte eine Reparatur oder eine Erweiterung um weitere Zähne z.B. für eine implantat-getragene Brücke notwendig sein. Dies war früher nur herkömmlichen Titanimplantaten vorbehalten. Somit ist das System “zukunftssicher”.

Vorteile von Keramikimplantaten

  • verbesserte Ästhetik des Weichgewebes (Zahnfleisch), vor allem bei zartem/dünnem Zahnfleisch, durch die weiße Farbe des Implantats
  • metallfreie Versorgung
  • nachweislich gute Knocheneinheilung
  • geringeres Risiko für eine Entzündung am Rand des Implantats (Periimplantitis)
Keramikimplantat im Knochen

“Zahnverlust hat vielfältige Gründe. Oft sind es wurzelbehandelte Zähne, die eine Entzündung im Kieferknochen – einen sogenannten “Herd” – entwickeln. Nach Ausschluss aller zahnerhaltenden Maßnahmen müssen solche, durch Bakterien kontaminierte Zähne, entfernt werden. Damit können Gefahren für den Gesamtorganismus verhindert werden. Anschließend ist es mit Implantaten möglich, einen gesunden Biss wiederherzustellen.”
Dr. med. dent. Lukas Rudolf

Ablauf

Befundaufnahme, 3D-Röntgen

Bei Ihrem ersten Termin erfolgt eine Kontrolle Ihrer Mundgesundheit. Es werden Fragen beantwortet und anschließend anhand eines 3D-Röntgens gemeinsam ein Behandlungsplan erstellt.

Planung und Implantation

Es erfolgt die Implantation unter Lokalanästhesie. Die Operation wird vorab exakt computergestützt geplant, der Eingriff erfolgt natürlich unter sterilen OP-Bedingungen. Da es sich um eine kleine Prozedur handelt, sind meist keine Einschränkungen nach dem Termin zu erwarten. Es ist dennoch beruhigend, wenn Sie eine Begleitperson verfügbar haben, die Sie, vor allem bei einem längeren Heimweg, nach Hause begleitet. Für die Tage nach der OP nehmen Sie ein leichtes Schmerzmittel, in speziellen Fällen auch ein Antibiotikum.

Implantat-getragene Unterkiefer Prothese
Implantate

Versorgung des Implantats

Nach einer Einheilzeit von ca. 2-6 Monaten (abhängig z.B. ob Titan oder Keramik) kann das Implantat bzw. die Implantate versorgt werden: bei diesem Termin erstellen wir eine digitale Abformung (3D-Scan), oder bei großen Versorgungen einen Silikonabdruck ihrer Zähne. Nach Anfertigung Ihrer Zahnkronen bzw. der implantat-getragenen Zahnversorgung im Keramiklabor können Sie endlich wieder fest zubeißen! Anschließend empfehlen wir Ihnen eine jährliche Kontrolle und professionelle Mundhygiene.

Fragen und Antworten

F :

Ist die Operation schmerzhaft?

A :

Der Eingriff ist schmerzlos und wird unter Lokalanästhesie durchgeführt.

Für die Tage nach der Operation bekommen Sie ein Schmerzmittel rezeptiert.

F :

Titan- oder Keramikimplantate?

A :

Jahrzehntelange Erfahrung mit Titanimplantaten stehen einer metallfreien Versorgungsmöglichkeit mit Keramikimplantaten gegenüber. Sollten Sie an einer Titanunverträglichkeit leiden (die in einem Labor mittels Bluttest eruiert werden kann), ist ein Keramikimplantat eine optimale Lösung, ansonsten haben sich Titanimplantate durch eine weniger spröde Materialkonsistenz gut bewährt. Gerne bespreche ich mit Ihnen, welche Variante für Sie optimal ist.

F :

Wieviele Termine sind für ein Zahnimplantat notwendig?

A :

In Summe sind meist 6 Termine notwendig. 1. Termin: Befundaufnahme und eventuell 3D-Röntgenaufnahme, 2. Termin: Besprechung, Planung und Aufklärungsgespräch, 3. Termin: Implantation / Operation, 4. Termin: Nachkontrolle und Nahtentfernung. Anschließend erfolgt die Einheilung, die zwischen 2-6 Monaten dauert. 5. Termin: Abformung für den Zahntechniker, 6. Termin: Einsetzen der Krone. Anschließend sind regelmäßige Nachkontrollen sinnvoll.

F :

Kann ich nach der Implantation sofort wieder essen / trinken?

A :

Ja, weiche Nahrung für 5-10 Tage wird empfohlen.

F :

Prothese, Brücke oder Implantat?

A :

Eine Prothese ist die einfachste, günstigste, jedoch herausnehmbare Lösung.

Mit Brücken können Lücken festsitzend geschlossen werden. Die Nachbarzähne müssen beschliffen werden, die kann in gewissen Fällen jedoch von Vorteil sein.

Implantate sind Prothesen oder Brücken in den meisten Fällen überlegen, da der kontinuierliche Abbau des Kieferknochens aufgehalten wird. Es müssen auch keine (gesunden) Nachbarzähne beschliffen werden.

F :

Wie lange dauert die Operation?

A :

Je nach Anzahl der Implantate und evtl. zusätzlich erforderlichen Knochenaufbau-Maßnahmen variiert die Operationszeit. Rechnen Sie inkl. Vor- und Nachbereitungszeit mit 1-2h.

F :

Mit welchen Kosten muss ich rechnen?

A :

Obwohl es sich um eine Privatleistung handelt, übernehmen manche Krankenkassen einen Teil der Implantatationskosten. Private Zusatzversicherungen übernehmen meist 80% der Kosten.

Woraus setzen sich die Kosten zusammen?
- Diagnostik und Planung (Volumentomograph / 3D-Röntgen)
- Operationskosten (erhöhter steriler Aufwand)
- Materialaufwand (hochwertigste Implantatkomponenten)
- Laborkosten / Zahntechnik (Keramikkrone mit Titan oder Zirkonkeramik-Zwischenstück)
- Nachsorge

Um Ihnen eine sichere Behandlung am aktuellen Stand der Wissenschaft zu ermöglichen, setzen wir ausschließlich Titanimplantate etablierter Hersteller.
Ästhetisch-funktionelle Aspekte spielen in der Zahnmedizin eine große Rolle, daher verlassen wir uns bei der Erstellung der Implantatkrone auf ausgezeichnete, lokale Zahnlabors.

Nach einer Befundaufnahme (Kontrolle) können wir Ihnen eine seriöse Auskunft über die zu erwartenden Operations- und Behandlungskosten geben.

F :

Wie hoch ist das Risiko, ein Implantat zu verlieren?

A :

Bei gesundem Allgemeinzustand ist das Risiko sehr gering, ein Implantat zu verlieren.

Gewisse Risikofaktoren erhöhen das Risiko für einen Implantatverlust:

- Raucher (stark erhöhtes Risiko, korreliert mit der Anzahl der Zigaretten / Tag)

- Patienten mit Osteoporose oder Diabetes (stark erhöhtes Risiko bei schlecht eingestelltem HbA1c)

- Frauen in hohem Alter

- Patienten mit unbehandelter Parodontitis

(vgl. Dr. med. dent. Lukas Rudolf: Radiologischer peri-implantärer Knochenabbau: eine retrospektive Studie, 2015, Implantatakademie, Wien)

Damit Zahnimplantate langfristig funktionieren, ist eine optimale Mundhygiene notwendig. Auch die Sanierung von bestehenden Zähnen ist eine wichtige Voraussetzung. Wir beraten Sie dazu gerne.

F :

Wie pflege und sorge ich um mein Implantat?

A :

- Optimale Mundhygiene und Zahnputztechnik
- Reinigung der Zahn- und Implantatzwischenräume
- Regelmäßige Kontrollen mit Röntgenbildern
- Regelmäßige Mundhygiene-Sitzungen (professionelle Zahnreinigung)
- Aufbewahrung Ihres Implantat-Passes, bei Wohnort & Zahnarzt-Wechsel ist dieser für Nachbehandler wichtig!

Beherzigen Sie diese Punkte, können Sie ein Leben lang Freude mit Ihren Implantaten haben!

Implantat Planung
Besprechungstermin
Planung von 2 Implantaten

Links

Infos zum Thema Implantate
Wikipedia
Netdoktor

Gallerie

Implantat - 3D Planung
Oberkiefer Totalversorgung auf 4 Implantaten
Einzelzahnimplantat
Ein einzelnes Implantat ersetzt einen verloren gegangenen unteren Vormahlzahn
Brücke auf 2 Implantaten
Eine Implantatbrücke ersetzt 3 fehlende Zähne
Oberkieferversorgung auf 4 Implantaten
Mit 4 Implantaten kann ein leerer Oberkiefer versorgt werden
Prothese auf 2 Implantaten, abnehmbar
2 Implantate erhöhen den Halt einer Unterkiefer-Prothese